Kartoffelrösti

Kartoffelrösti nach Schweizer Art

Kartoffelrösti

Kartoffelrösti

Ein klassisches Rezept aus der Schweiz sind die Kartoffelrösti aus rohen Kartoffeln.
Immer wieder habe ich in den Kochsendungen gesehen wie schnell und einfach man Kartoffelrösti backen kann.
Für mich sehr gut beschrieben hat es ein Fernsehkoch. Da ich eher ein Reibekuchen backer bin und erst die Herstellung von Kartoffelrösti lernen mußte, habe ich es genau so nachgemacht.

So habe ich mich schon vor sehr langer Zeit an Rösti aus rohen Kartoffeln gewagt. Da gibt es einen Trick dabei.
Die geriebenen Kartoffeln werden  unter fließendem Wasser vom Kartoffelmehl befreit.Die Kartoffelmasse in einTuch geben und feste ausdrücken.Dann in einer heißen Pfanne  im Butterschmalz langsam gebacken,mit geschlossenem Deckel. Ich habe die Kartoffelstifte mit etwas Salz gewürzt und von beiden Seiten je 10 Minuten bei mittlerer Hitze schön kross  gebacken.
Rösti kann man als Beilage oder als Hauptgericht mit einem Tomatensalat oder Möhresalat jeder Zeit essen.

Kalorien: 1 Portion hat 202 Kcal.(Angaben ohne Gewähr)

Kartoffelrösti

Kartoffelrösti Rezept
Zubereitet in Minuten    Für 1-2 Personen Personen
Zutaten
  • 2 große Kartoffeln
  • 1/4 Tl. Salz
  • 2 El. Butterschmalz
  • etwas Schnittlauch
Zubereitung
  • Kartoffeln waschen und auf einer Raspel zu Stifte raspeln.
  • Die Masse in ein Sieb geben und das Kartoffekmehl ausspühlen.
  • Kartoffeln in ein Tuch geben und feste ausdrücken.
  • Die Kartoffeln mit Salz vermischen und in die heiße Pfanne mit Butterschmalz
  • verteilen zu einem Pfannekuchen formen.
  • Bei schwacher Hitze jede Seite 10 Minuten kross backen.
  • Guten Appetit


Kartoffelrösti : für ein Rösti 2 große Kartoffelndas Kartoffelmehl aus den Kartoffelstiften abspülengeraspelte Kartoffelstifte ausdrücken in einem Tuchin etwas Butterschmalz das Rösti langsam goldgelb und kross backen

Tagged , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Kartoffelrösti

  1. Alexandra Weiß says:

    Könnte ich die evtl. auch einfrieren? 🙂
    Lieben Gruss
    Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.