Tom Yam Gung

Tom Yam Gung Klassiker aus Thailand, scharfe-saure Suppe mit Garnelen.

Das Fernweh hat mich wieder gepackt und ich muss nach Thaiart Tom Yam Gung kochen. Nun sind genau 3 Jahre vorbei, wo wir unseren letzten Überwinterungsurlaub in Thailand genossen haben. Da kommen so viele Erinnerungen hoch, die ich auch immer wieder beim Kochen ausleben kann. Ich vermisse die wunderbaren Besuche auf dem Markt früh morgens um 6 Uhr  😉

Angekommen am Wochenmarkt wir erst einmal lecker gefrühstückt beim französischen Bäcker mit Baguette oder Croissant dazu frischen Kaffee. Man hat schon viele bekannte Gesichter gesehen und sich unterhalten. Dann wurde eingekauft vom frischen Obst und Gemüse zu Meeresfrüchten, Fisch oder Garnelen, Geflügel oder Eier. Dann zurück nach Hause um leckeres frisches Obst zu genießen oder einen Smoothie zu mixen.
Mittags gab es meistens eine Suppe, dazu kochte ich immer frisch eine Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe. So machen es die Thaiköche auch.
Jetzt in Deutschland angekommen, läuft alles etwas anders. Aber meinen Wochenmarkt ob Samstags oder Mittwochs muss sein. Auch einen Besuch im Asialaden ein Mal im Monat wird gemacht, denn nicht alles bekommt man beim Discounter. Wie zum Beispiel die Paste für die Tom Yam Gung Suppe.

Weitere Rezepte von mir auf wok-rezept.net

 

Das Rezept auf einen Blick

Anzahl Personen:4 Brennwert: kcal. pro Portion
Vorbereitungszeit:15 Min. Garzeit:30 Min.

Bilder der Rezept-Zubereitung

Zutaten

Zubereitung

Warenkorb:

  • 400 g Garnelen küchenfertig
  • 200 g Mischpilze
  • 2 Möhren
  • 1/2 Stange Porree
  • 1 Zwiebel
  • 2 grüne Paprika
  • 3-6 Chilischoten
  • 1 Pck Tom Yam Gung Paste ( Asialaden)
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1,5 L Brühe
  • 100 ml Sahne
  • 1 EL Palmzucker (Ersatz Honig)
  • 10 g Ingwer
  • 5 Knoblauchzehen geräuchert
  • 1 EL getrocknetes Thaigemüse
  • 5 Limettenblätter
  • 3 EL Limettensaft
  • 2 EL Fischsauce
  • 1 EL Tomatenmark
  • Pfeffer und Salz
  • Koriander oder Petersilie

Gemüse putzen:

  • Paprika entkernen und in Stücke schneiden.
  • Porree waschen und in lange Streifen schneiden.
  • Zwiebeln Häuten und in Streifen schneiden.
  • Knoblauch schälen in Scheiben schneiden.
  • Ingwer schälen in feine Streifen schneiden.
  • Petersilie oder Koriandergrün fein schneiden.
  • Limetten auspressen.
  • Palmzucker im Mörser zerstoßen.
  • Frühlingszwiebeln putzen und in lange Stücke schneiden.
  • Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden.
  • Die Pilze säubern, Stiele entfernen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • In einen Topf die Brühe aufsetzen und alles bis auf die Garnelen, Sahne und Limettensaft, 25 Minuten kochen lassen.
  • Jetzt kommt die Sahne und Limettensaft dazu 5 Minuten weiter köcheln.
  • Jetzt die Garnelen in die Suppe geben und 5 Minuten ziehen lassen, abschmecken. Die Suppe sollte scharf und säuerlich schmecken.
  • Wasser für die Glasnudeln kochen. Die Galsnudel in eine Schüssel geben und in den letzten Minuten vorm Fertigstellen der Suppe, die Nudeln mit kochendem Wasser übergießen 4 Minuten ziehen lassen.Wasser abgießen.
  • Jetzt in eine Suppenschüssel die Glasnudeln geben und darauf die Suppe füllen. Mit Petersilie oder Koriander garnieren.
  • Guten Appetit.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Tom Yam Gung

  1. Alexandra Weiß says:

    Die schmeckt bestimmt köstlich. Ich würde aber die Chili weglassen. Ich kann überhaupt nicht scharf essen. Aber ich denke, das ist kein Problem 🙂
    Lieben Gruss
    Alexandra

    • MonikaMonika says:

      Schmecken wird es auf jeden Fall, aber es fehlt dem Asiaten die Schärfe.
      Nehme doch ein bisschen Paprika als Würze oder lass die Kerne der Chili aus dem Gericht.
      Was ich in Thailand gelernt habe, ist ganz vorsichtig mit Chili zu würzen.
      Mit einer Halben ohne Kerne anfangen und dann habe ich mich bis auf 2 kleine rote Chilis gesteigert.
      Heute lasse ich sogar schon die Kerne darin.
      Lieben Gruss Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.