Cremige Polenta

Würzige und cremige Polenta eine schnelle und leckere Beilage kochen.

Heute ist die cremige Polenta als Beilage ein Klassiker ob für Hobbyköche oder Sternköche. Eine würzige, cremige Polenta so richtig schlotzig mit Butter, Parmesan und Sahne verfeinert, passt zu jedem Gericht ob Fisch, Fleisch oder Geflügel. Ich habe ein Schweinefilet dazu serviert. Im ZDF „Die Küchenschlacht“ habe ich die Polenta als Beilage zum Schweinefilet serviert 🙂
Polenta ist schon seit dem 17.Jh als Hauptnahrungsmittel in Europa bekannt. Christoph Kolumbus hat den Mais mit nach Europa gebracht und da war Polenta als Maisbrei im Anfang ein Arme-Leute-Essen. Früher war die raditionelle Zubereitung richtig viel Arbeit. Heute bekommt man Polenta-Grieß schon in 10 Minuten zubereitet.
Man nennt Polenta in Deutsch Plente, in Tirol Plent und in der Steiermark oder Kärnten Plentn, wir meinen aber alle dasselbe den aus Mais entstandene Maisgrieß.
In vielen Europäischen Länder gehört Polenta, Maisgrieß zur regionalen Kochtradition.

 

 

Das Rezept auf einen Blick

Anzahl Personen:4 Brennwert: kcal. pro Portion
Vorbereitungszeit:5 Min. Garzeit:10-12 Min.

Bilder der Rezept-Zubereitung

Zutaten

Zubereitung

Warenkorb:

  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 1/2 China Knoblauch
  • 90 g Polenta Grieß
  • 70 g Parmesan gerieben
  • 40 g Butter
  • 2 EL Sahne
  • Pfeffer und Salz

Vorarbeit :

  • Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden.
  • Hühnerbrühe fertig kochen.
  • In die Brühe den Knoblauch kurz köcheln.
  • Dann Grieß einrühren und auf kleiner Hitze 10 Minuten auf kleiner Hitze ziehen lassen und immer wieder rühren.
  • Ist die Poleta ein cremiger Brei kommt die Butter, Parmesan dazu und wird langsam untergerührt.
  • Zum Schluss, damit es schön schlotzig wird, noch angeschlagen Sahne unterziehen. Abschmecken und heiß servieren.
  • Guten Appetit.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Cremige Polenta

  1. Alexandra Weiß says:

    Ich bin ja halbe Tirolerin…. Darum kenn ich Polenta sehr gut 🙂
    Lieben Gruss
    Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.